3 ter Tag
1 ter Tag in Sydney

Endlich in Sydney. Es ist 7 Uhr morgens und wir sind wie gerädert nach dem Flug. Der Flug war sehr unruhig, da wir über einen Taifun hinweggeflogen, durch ein Gewitter durchgeflogenBitte Bild klicken für Vergrösserung und durch ein Unwetter geflogen sind. Aber geschafft. Nun noch durch den Zoll und dann sind wir da. Durch den Immigrationport sind wir schnell durch, das Abschnüffeln durch die Drogenhunde, auch kein Problem, Gepäck aufnehmen und durch die Deklaration, geschafft. Endlich da. Nun sollten wir eigentlich abgeholt werden und zum Hotel gefahren werden. Doch leider fanden wir niemanden mit einem Schild, wo unser Name drauf stand. Mist, da geht was schief, denke ich. Internetbooking also doch nicht das Wahre? Nun, ich rufe die Telefonnummer an, welche auf dem Hotelgutschein steht. Keiner geht hin. Mist. Also weiter schauen. Und tatsächlich finden wir jemanden von derBitte Bild klicken für Vergrösserung australischen Niederlassung des Veranstalters. Der sucht eigentlich ein paar andere Leute, aber nun hat er ja uns und bringt uns zu unserem Hotel. Geschafft. Der erste Eindruck von Sydney ist echt positiv. Viele kleine Häuser im Kolonialstil, sauber und nicht so hektisch. Freundliche Leute und vorallem angenehme Preise. Im Hotel angekommen wird uns gesagt, das unser Zimmer noch nicht fertig ist. Damit haben wir schon gerechnet, da uns ausdrücklich gesagt wurde, Checkintime nicht vor 11 Uhr und nun war es gerade mal 8Uhr. Wir also das Gepäck schon mal im Hotel abgegeben und los zur ersten Erkundung. Was als erstes auffällt, in der ganzen Stadt gibt es sehr viele Grünflächen und Parks. Fast an jeder Ecke. Wir also durch den ersten kleine Park maschiert und finden auf anhiebBitte Bild klicken für Vergrösserung ein kleines Kaffee. Eines? Etliche. Die Australier lieben es anscheinend ihr Frühstück im Kaffee zu sich zu nehmen. Also schlossen wir uns an. Guter Kaffee, schönes Frühstück, vernünftiger Preis. Gegen 11 Uhr sind wir dann erst mal ins Hotel zurück um unser Zimmer zu beziehen. Kein Luxusarpartment aber ordentlich mit Bar, Fernseher und Klimaanlage. Nun wurde erst mal gepennt. Gegen 17Uhr machten wir uns fertig um in die Innenstadt zu gehen. Ja, gehen. Man kann fast alles zu Fuß erreichen. Wir also los, quer durch den Royal Botanic Garden rüber zum Rock. Das ist die Altstadt von Sydney. Eine echt gute Mischung von moderner und alter Architektur. Zwischen den Hochhäusern immer wieder schöne alte Kolonialbauten und Kirchen. Zuerst durch die Einkaufsmeile und dann runter zum Sydney Opera House. Es wurde schon dunkel mittlerweile und mit der Beleuchtung der Oper und der Sydney Bridge wurdeBitte Bild klicken für Vergrösserung es nur noch Imposanter. Auch die Australier machen durchweg eine gute Erscheinung. Wirken immer Sympathisch und freundlich. Am Hafen suchten wir uns eine Kneipe aus und nahmen unser Dinner zu uns. Ein Glas Wein dazu, ach was kann das leben schön sein. Der Wind der vom Pacific herein bläst, gutes Essen, schöne Umgebung. Perfekt. Nach dem Essen machten wir uns wieder auf den Rückweg zum Hotel. Gute 30 min. Fußmarsch. Dann noch durch die Victoria Street, wo die ganzen Backpackerlodges sind, welche übrigens alle recht gut aussahen, Richtung Hotel. Dabei gingen wir noch durch die Reeperbahn von Sydney, Kings Cross. Rotlichtviertel könnte man sagen. Ist hier aber kein Problem. Man kann einfach hindurchgehen ohne belästigt zu werden. Bevor wir im Hotel ankamen, kehrten wir noch schnell auf einen kleinen Schlummertrunk in eine Kneipe ein. Forsters, nun teste ich dich. Gesagt getan. Noch ein schnelles Forsters und dann ab ins Hotel. Haben morgen wieder viel vor, also Zeit zum Schlafen.

Wetter: ca.25Grad und sonnig